Biographie

Jan-Filip Ťupa liebt zeitgenössische Musik und mehr noch das Cellospiel. Bei aller naturwissenschaftlicher Vernarrtheit und seiner Faszination für Explosivstoffe, ist er Cellist und nicht Chemiker geworden. Nach seinem Studium, unter anderem bei Raphael Wallfisch an der Guildhall School of Music & Drama in London, war er 2006/07 Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie, Frankfurt. Seitdem tüftelt und forscht er mit Vorliebe an mikrotonalen Centabweichungen oder kruden Temporelationen. Sein liebstes Repertoire sind dabei die Solokonzerte der zweiten 20. Jahrhunderthälfte, allen voran jenes von Bernd Alois Zimmermann, dessen Einspielung mit dem RSO Stuttgart unter Bernhard Kontarsky just veröffentlicht wurde. Zu heftigen Reaktionen kommt es dabei heute noch – auf der Bühne dank seines leidenschaftlichen, den Kalkulationen widerstrebenden Herzens.

Nach oben
  • Jan-Filip Ťupa

  • Download

    Hier finden Sie eine ausführlichere Druckversion des Lebenslaufs von Jan-Filip Ťupa:
    pdf (437 kB)